Frei Dominant Intermediäre Vererbung

Frei Dominant Intermediäre Vererbung

Beispiel: Dunkelfaktor (Dunkelgrün + Olivgrün, bzw. D-Grün + DD-Grün)

Wildfarbig: ohne Genveränderung, ohne Dunkelfaktor = Grün

Dunkelgrün: einfaktorig, ein Dunkelfaktor,Dunkelgrün / wildfarbig, mischerbig = D-Grün

Olivgrün: zweifaktorig, zwei Dunkelfaktoren, reinerbig = DD-Grün

Ein- und Zweifaktorige Tiere lassen sich aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes meistens gut auseinanderhalten. Bei den Dominanten Schecken sind die Übergänge von einfaktorig zu zweifaktorig recht fließend. Und einfaktorige Misty sind häufig etwas schwieriger von wildfarbigen Tieren zu unterscheiden. Sie sind als Ausstellungsvögel bei der AZ-AGZ nicht mehr zugelassen.

 

 

 

 

Mögliche Verpaarungen:

Wildfarbig x Wildfarbig

Wildfarbig x D-Grün

100 % Wildfarbig

D-Grün x Wildfarbig

 

50 % Wildfarbig

D-Grün x D-Grün

50 % D-Grün

25 % Wildfarbig

 

50 % D-Grün

D-Grün x DD-Grün

25 % DD-Grün

DD-Grün x D-Grün

 

50 % D-Grün

Wildfarbig x DD-Grün

50 % DD-Grün

DD-Grün x Wildfarbig

 

100 % D-Grün

DD-Grün x DD-Grün

 

100 % DD-Grün


 

Mutationen der Frei Dominant Intermediären Vererbung:

Wellensittiche: Dunkelfaktoren, Dominante Schecken, Spangle, Misty, Anthrazit

Großsittiche: Dunkelfaktoren, Dom. Schecken, Dominant Dilute, Misty, Dom. Gesäumt, Euwing, Palehead

Kanarien:

Exoten:

Europäer/Cardueliden:

 

 

 

 

Nach oben