Der nächste Vereinsabend der Ornis findet am Dienstag den 1.August 2017 ab 19.30 Uhr bei Bernd Kruse, Pommernweg 8 in 49457 Drebber statt.  

 

Die "einfache" Geschlechtsvererbung

Die Geschlechter unserer Vögel werden - ebenso wie die Farben und Zeichnungsformen - von zwei Faktoren bestimmt. Die Wissenschaft kennzeichnet den Unterschied dieser Geschlechts - Chromosomen durch die Buchstaben "X" und "Y" (Säugetiere), bzw. "Z" und "W" (Vögel). Im allgemeinen Sprachgebrauch sind die X- und Y-Chromosomen gängiger. Da bei einem Lebewesen alle Faktoren doppelt vorkommen, wird ein Männchen (1,0) mit "XX" und ein Weibchen mit "XY" bezeichnet. Wir betrachten ein solches Chromosomenpaar, "XX" bzw. "XY", als ein Ganzes, welches erst bei der Fortpflanzung wieder geteilt wird. Wie wir wissen, baut sich das neue Lebewesen aus einer väterlichen und einer mütterlichen Zelle auf. Aus vorstehend Geschriebenem wird klar, das ein Männchen in jedem Fall ein "X" weitergibt, die Weibchen hingegen ein "X" oder ein "Y".

  Merke  
Männchen 1,0 X X
Weibchen 0,1 X Y

Bei der Weitergabe dieser Faktoren gibt es also zwei Möglichkeiten. Verbindet sich das "X" des Männchens mit dem "X" des Weibchens entsteht ein Männchen "XX". Verbindet sich das "X" des Männchens mit dem "Y" des Weibchens entsteht ein Weibchen "XY".

    Männchen    
    X X Ergebnis
Weibchen     X     X X   X X   50 % Männchen
  Y X Y X Y 50 % Weibchen

 

Wir sollten uns merken, das der Geschlechtsfaktor bei Vögeln (im Gegensatz zum Menschen) immer durch die Weibchen bestimmt wird und das Männchen keinerlei Einfluss auf das Geschlecht hat. Das X-Chromosom ist dafür aber Träger der Gene, und bei einer Geschlechtsgebundenen Vererbung auch Träger der mutierten Gene. Hierbei ist die Eigenschaft / Mutation immer an das X-Chromosom der Geschlechts-Chromosomen gebunden. Einige Beispiele, wobei offensichtlich wird, das Weibchen niemals spalterbig in einer geschlechtsgebunden vererbenden Mutation sein können:
 

Xino Xino = 1,0 Lutino Xop Xop = 1,0 Opalin Xz Xz = 1,0 Zimt
X Xino = 1,0 Grün / lutino X Xino = 1,0 Grün / lutino Xz X = 1,0 Grün / zimt
Xino Y  = 0,1 Lutino Xop Y = 0,1 Opalin Xz Y = 0,1 Zimt
Xsl Xsl = 1,0 Schiefer Xgw Xgw = 1,0 Grauflügel (DF) Xinopd Xinopd = 1,0 Pallid
Xsl X = 1,0 = Grün / schiefer Xgw X = 1,0 Grauflügel (EF) Xinopd X = 1,0 Grün / pallid
Xsl Y = 0,1 Schiefer Xgw Y = 0,1 Grauflügel Xinopd Y = 0,1 Pallid
Xino Xinopd = 1,0 Pallid-Ino Xz Xino = 1,0 Grün / zimt / lutino Xz Xop = 1,0 Grün / zimt / opalin
Xino Xop = 1,0 Grün / ino / opalin Xzino Xzino = 1,0 Zimt-Lutino Xzop Xzop = 1,0 Zimtopalin
Xinop Xinop = 1,0 Lutino-Opalin Xzino X = 1,0 Grün / zimt-lutino X Xzop = 1,0 Grün / zimtopalin
Xinop X = 1,0 Grün / lutino-opalin Xzino Y = 0,1 Zimt-Lutino Xzop Y = 0,1 Zimtopalin
Xinop Y = 0,1 Lutino-Opalin Xzino Xz = 1,0 Zimt / lutino Xinopdop Xinopdop = 1,0 Pallidopalin
Xgwino Xino = 1,0 Ino-Grauflügel Xzino Xino = 1,0 Lutino / zimt Xzino Xop = 1,0 Grün/zimt-lutino/opalin
Xinopdop Xinop = 1,0 PallidIno-Op. Xzop Xinop = 1,0 Opalin / zimt / ino Xzino Xzinop = 1,0 Zimt-Lutino / opalin
     
     
     

Diese Liste ist nicht vollständig! Es läßt sich aber gut erkennen, das es einen kleinen Unterschied macht, ob man einen Xino Xz (1,0 Grün / lutino / zimt) oder einen Xz-ino X (1,0 Grün / zimt-lutino) in seiner Anlage hält. Kombinationen der geschlechtsgebunden vererbenden Mutationen werden bei "Crossing Over" erklärt.

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Anjas Aquarienpflanzen | Hüttenfreunde Amrichshausen